MTB-Routen

Naturweg des Guadiana

Auf den Spuren des Flusses Guadiana.

  1. Extremadura BTT
  2. MTB Routen
  3. Langen routen
  4. Naturweg des Guadiana

MTB-Routen

Naturweg des Guadiana

Auf den Spuren des Flusses Guadiana.

Der Naturweg Camino Natural del Guadiana führt an insgesamt 1004 km dieses Flusses entlang, angefangen bei seiner Quelle in den Lagunen von Ruidera bis hin zur Grenze nach Portugal, vorbei an den großen Stauseen der Extremadura und den fruchtbaren Bewässerungsauen, die sie speisen.

Der Abschnitt in der Extremadura, der komplett durch die Provinz Badajoz führt, ist auf sechs Etappen aufgeteilt worden, die zusammen 326 km ausmachen, mit den Ausweichstrecken, um die Strecke fahrbar zu gestalten. Eine Strecke, die als Naturweg Camino Natural del Guadiana (GR 114) beschildert ist, mit Ausnahme der oben erwähnten Ausweichstraßen, die noch nicht beschildert sind.

Downloads


ETAPPE 1: Villarta de los Montes – Castilblanco

Die Etappe beginnt in der Ortschaft Villarta de los Montes, im regionalen Jagdreservat von Cíjara. Dem Weg von Herrera del Duque folgend, fahren wir hoch zum Bergpass Puerto del Lobo - eine Route, die sich an dieser Stelle in riesige Pinienwälder bis in die nähere Umgebung von Helechosa de los Montes hineinbegibt, weiter auf dem Weg von Helechosa nach Castilblanco.

Auf der gesamten Strecke kann man den Flug von Gänsegeiern oder auch Schwarzstörchen beobachten, wie auch zahlreiche Rudel von Hirschen und Damhirschen. Schließlich wendet sich die Route in Richtung Südwesten, parallel zum Verlauf des Guadiana bis zur N-502, welches die Landstraße ist, die der Fluss in Richtung Castilblanco kreuzt (die Ortschaft, die das Ende der Etappe markiert).

Downloads


ETAPPE 2: Castilblanco – Herrera del Duque – Peloche – Casas de Don Pedro

Die Etappe beginnt in Castilblanco und kreuzt erneut den Fluss Guadiana auf der N-502, um sich dann nach Herrera del Duque zu wenden, auf dem einzigen ungepflasterten Weg der Strecke. Dies ist eine Route, die von hier der Streckenführung der BA-138 bis nach Peloche folgt, einer Ortschaft, die an den Ufern des Stausees García de Sola gelegen ist, deren bekannten Badebereich Sie genießen können.

Die Landstraße führt weiter am gesamten Stausee entlang und hat eine spektakuläre Landschaft zu bieten – es sei nur die ZEPA (Sonderschutzgebiet für Vögel) von Puerto Peña y Sierra de los Golondrinos genannt, in der wir uns befinden. An diesem Punkt wird die Etappe bemerkenswert sanfter und führt am Ende des Stausees von Orellana entlang, einem Ort, an dem wir zahlreiche Wasservögel beobachten können und wo wir zudem den ersten Flussstrand Spaniens genießen können, der eine blaue Flagge aufweist.

Schließlich dann, nach etwa 15 km entlang eines Kanals, erreichen wir Casas de Don Pedro, die Ortschaft, in der die Etappe endet.

 Downloads


ETAPPE 3: Casas de Don Pedro – Orellana de la Sierra – Orellana la Vieja

Die Etappe beginnt in Casas de Don Pedro, um sich dann über die BA-137 in Richtung der Ortschaft Talarrubias zu bewegen, wenn auch die Strecke nicht bis direkt zu ihr hin führt. Hierbei handelt es sich um eine Streckenführung, die – in das Sonderschutzgebiet für Vögel und den Bereich von regionalem Interesse von Orellana y Sierra de Pela integriert – uns bis nach Puebla de Alcocer bringen wird, wo Sie einen herrlichen Ausblick von der beeindruckenden Burg aus über die Gegend haben werden.

Wir erreichen die Brücke und den Tunnel von Cogolludo, wo der ursprüngliche Verlauf des Guadiana kreuzt und wir die Ruinen der römischen Stadt Lacimurga vorfinden. Schließlich gelangen wir bis nach Orellana de la Sierra und von hier aus nach Orellana la Vieja, der Ortschaft, in der die Etappe endet und deren Strand der einzige Süßwasserstrand Spaniens ist, zudem ausgezeichnet mit einer blauen Flagge.

Downloads


ETAPPE 4: Orellana la Vieja – Entrerríos – Medellín

Die Etappe beginnt in Orellana la Vieja und führt parallel am Fluss Guadiana entlang, bis sie auf einer Länge von 8 km auf die Piste des Kanals einbiegt. Hierbei handelt es sich um eine Streckenführung, die sich auf dem Weg von Villanueva de la Serena in Anbauten von Obstbäumen, Mais und Reis hineinbegibt - eine Landschaft, die endet, bis man den Fluss Guadiana über die Furt von Entrerríos überquert (und dann den Fluss Zújar erneut über eine Furt passiert).

Nach dem Überqueren dieses Flusses führt die Route parallel am Guadiana entlang und führt um Villanueva de la Serena herum. Sie führt auch durch unzählig viele Bewässerungsanbauten, bis sie die Vía Verde Vegas del Guadiana kreuzt. Die Strecke führt weiter am Ufer des Flusses entlang, auf der Höhe der Mühle von Martel. Dem Verlauf des Guadiana folgend gelangen wir direkt nach Medellín, der Ortschaft, in der die Etappe endet. Man muss hier unbedingt seine archäologischen Überreste besichtigen, wie beispielsweise seine herrliche Burg und das restaurierte römische Theater.

Downloads


ETAPPE 5: Medellín – Villagonzalo – La Zarza – Mérida

Die Etappe startet in Medellín und verläuft parallel zum Fluss Guadiana. Nach dem Überqueren des Flusses über eine Furt führt die Etappe neben dem Guijo vorbei, einem kleinen Hügel, der eine der wenigen Erhöhungen in diesen Auen ist. Er ist ein interessanter Ort für die Vogelbeobachtung.

Die Strecke führt nun weiter auf der Landstraße EX-307, die erneut kreuzt, um dann wieder parallel zum Fluss entlangzuführen, bis nach Villangonzalo. Sie führt nun weiter flussabwärts, über die Eisenbahnlinie hinweg und nimmt einen der wenigen Anstiege der Route in Angriff, der uns bis nach La Zarza bringen wird.

Wir werden dreimal den Fluss Matachel kreuzen und an den Weideweg Cañada Real de La Zarza gelangen. Ab hier werden wir den Fahrradweg am Ufer des Guadiana nehmen, der uns bis nach Mérida bringen wird.

Downloads


ETAPPE 6: Mérida – Gévora – Badajoz

Wir starten in Mérida und folgen dem Ufer des Guadiana flussabwärts, um den Fluss dann an der Talsperre von Montijo zu überqueren und der Betriebspiste des Kanals bis nach La Garrovilla zu folgen. Die Etappe führt weiter zwischen den Flüssen Guadianilla und Guadiana hindurch, bis sie die A-5 kreuzt, um dann erneut zwischen beiden Flüssen weiterzuführen, bis zur Brücke Puente de Lobón.

Hier beginnt ein ungefähr 15 km langer asphaltierter Abschnitt, der zum großen Teil der Streckenführung von landwirtschaftlichen Pisten entspricht. Nach dem Wiederaufnehmen der unbefestigten Straße bis zur EX-209 kreuzen wir in der Nähe von Pueblonuevo del Guadiana die Eisenbahnlinie und kommen an den Ortschaften von Novelda del Guadiana, Sagrajas und Gévora vorbei, um dann endlich in Badajoz auf dem Fahrradweg anzukommen. Dies ist eine Stadt, in der man spazieren und so charakteristische Plätzchen wie die arabische Festung und die Plaza Alta genießen kann.

Downloads